Lob und Dank für 20 Jahre Kirchengebäude

Am 25. Oktober 1992 wurde der Kirchenbau in der Goethestraße 33 in Friedrichroda feierlich in einem Gottesdienst mit Bezirksapostel Nehrkorn eingeweiht. Das 20-jährige Jubiläum war ein schöner Anlass, um an einem Festwochenende dankend zurückzublicken.

Das dachte sich auch die Jugendgruppe der Gemeinde Friedrichroda, und lud für Samstag, 13. Oktober 2012, 17:00 Uhr, zu einem Festkonzert mit dem Titel "O wie hat uns Gott bedacht" ein. Das Konzert wurde von etwa 20 Jugendlichen aus den Gemeinden Friedrichroda, Ohrdruf und Tambach-Dietharz in mehreren Proben vorbereitet und gestaltet.

Mehr als 150 Zuhörer, darunter über 50 Gäste, folgten der Einladung und genossen ein etwa einstündiges, buntes Programm, das durch einleitende Worte und Gebet des Bezirksältesten Dietmar Voigt eröffnet wurde. Sowohl altbekannte Lieder wie "Herr, ich habe lieb" und "Kleine Tropfen Wasser" als auch Stücke aus dem neuen Jugendliederbuch, z.B. "Schau auf zu Gott" oder "Adoramus te" vermittelten Freude und regten zum Nachdenken an. Der Kinderchor begeisterte mit dem Lied "Engel schützen mich" und auch die liebevolle Moderation berührte die Herzen der Zuhörer.

"Eine sehr warme Atmosphäre!" - "Man konnte die Luft knistern hören." - "Man konnte zwischen den Noten das Herz spüren." - So ein paar Eindrücke aus dem Publikum beim anschließenden Imbiss, während dem auf Wandtafeln die Chronik der Gemeinde studiert werden konnte.

Am Sonntag, 14. Oktober 2012, um 10 Uhr, konnten mehr als 100 Geschwister der Gemeinden Friedrichroda und Tambach-Dietharz gemeinsam den Festgottesdienst mit Bezirksevangelist Stephan Splissgart erleben. In seinem Dienen dankte dieser für die vergangenen 20 Jahre, die die Gemeinde in der Kirche erleben durfte. Die Jugendgruppe hat mit dem Festkonzert ihren Dank dafür ausgedrückt, dass sie in einer solch schönen Gemeinde aufwachsen durfte. Ein dankbarer Rückblick auch an diejenigen, die innerhalb dieses Zeitraumes in die Ewigkeit gezogen sind.

Priester Fröhlich forderte im Mitdienen die Geschwister auf, dafür zu sorgen, das Gemeindeleben auch in Zukunft harmonisch und lebendig zu gestalten.

"Es duftet schon gut", stellte der Bezirksevangelist am Ende des Gottesdienstes fest, und alle Gottesdienstteilnehmer waren zum Mittagessen eingeladen. 120 Rouladen und 160 Klöße sowie Bohnensalat waren von lieben Helfern vorbereitet worden. Beim Essen wurde sich rege über das Erleben beim Festkonzert und -gottesdienst ausgetauscht – ein schöner Ausklang eines ereignisreichen Wochenendes. "O wie hat uns Gott bedacht und unsre Herzen reich gemacht!"

M.K./H.B.